Wissenswertes zu Portugal


 

Portugals Geschichte

Portugal blickt auf eine lange und stolze Vergangenheit zurück. Schon seit Mitte des 1. Jahrtausends v. Chr. gibt es enge Kontakte zwischen dem Gebiet des heutigen Portugal und den Ländern des Mittelmeeres. Um 139 v. Chr. unterwerfen die Römer den Volksstamm der Lusitanier und die Provinz Lusitanien wird dem Imperium Romanum einverleibt. Im 5. Jh. beenden Germanen die römische Herrschaft, Schweden und Westgoten erobern das Land. Ihnen folgen im 8. Jh. die Araber, die fünf Jahrhunderte lang den Süden des Landes prägen. Im Norden halten sich wechselnde christliche Reiche. 1139 nimmt Alfonso, der Sohn Heinrichs von Burgund, den Königstitel an. 1249 endet die Herrschaft der Mauren im Süden, 1288 wird die Universität Lissabon gegründet, die 20 Jahre später nach Coimbra verlegt wird. 1297 werden die Grenzen zwischen Kastilien und Portugal festgelegt. Schon 1308 beginnt die Jahrhunderte währende enge Verbindung mit England. 1385 übernehmen die Herrscher aus dem Hause Avis den Königstitel.

Mit der Eroberung von Ceuta 1415 beginnt Portugals große Zeit der Entdeckungen. Heinrich der Seefahrer, der jüngste Sohn König Johann I hat sich bei der Schlacht um Ceuta besonders ausgezeichnet und erhält von seinem königlichen Vater die Provinz Algarve zum Lehen. Er baut eine Flotte auf und gründet bei Sagres eine Seefahrerschule, an der alle zeitgenössischen Berichte und Erkenntnisse gesammelt werden. Zum höheren Ruhme Gottes und des portugiesischen Königreiches fördert er Entdeckungsreisen, auf denen zwischen 1419 und 1457 Madeira, die Azoren und die Kapverdischen Inseln entdeckt werden. 1498 erreicht Vasco da Gama als erster auf dem Seeweg Indien, 1500 entdeckt Pedro Alvares Cabral Brasilien.

In dieser Zeit erlebt Portugal eine künstlerische und literarische Blütezeit, welche heute noch die manuelinische Architektur und "Die Lusiaden" des Dichters Luis de Camões widerspiegeln.

Nachdem der Thron verwaist, gelangt 1580 Portugal in den Besitz Spaniens. Für Portugal beginnt eine bittere Zeit der Demütigung. 1640 zettelt der Herzog von Bragança erfolgreich einen Volksaufstand gegen Spanien an und wird zum König gekrönt: Johann IV. Erst 1668 aber erkennt Spanien die Unabhängigkeit des Landes an. Die englische Hilfe dabei führt zur Abhängigkeit von England.

Das 18. Jahrhundert wird erneut zu einer Blütezeit, an welcher der Minister Marques von Pombal wesentlichen Anteil hat. Er ist ein überragender Staatsmann und führt viele Reformen durch, vor allem bricht er die unselige Herrschaft der Jesuiten. Seine liberal merkantile Wirtschaftspolitk läßt Handel und Handwerk aufblühen. Er leitet auch den Wiederaufbau Lissabons nach dem verheerenden Erdbeben von 1755 und beauftragt den Grafen Wilhelm von Schaumburg-Lippe mit der Reorganisation des Heerwesens.

1807 besetzen die Franzosen unter Napoleon Portugal, das 1822 durch ein britisches Heer befreit wird. 1822 wird Portugal konstitutionelle Monarchie, Brasilien erlangt seine Unabhängigkeit. 1910 wird die Republik ausgerufen. In den nächsten 15 Jahren wechseln sich 44 Regierungen ab. Von 1926 bis 1974 ist Portugal ein ständisch-autoritärer Staat. 1933 erhält die zweite Republik eine Verfassung. Salazar als Ministerpräsident wird zum wichtigsten Mann der Diktatur (1932-1968), die nach seinem Tode in milderer Form vom neuen Präsidenten Caetano fortgeführt wird.

Im zweiten Weltkrieg bleibt Portugal neutral, 1949 tritt das Land der Nato bei.

Am 25. April 1974 bringt die "Revolution der Nelken" die Rückkehr zur Demokratie und die rote Nelke wurde zum Symbol der Freiheit. 1976 tritt die neue Verfassung in Kraft. Die noch verbliebenen Kolonien erhalten nach und nach ihre Unabhängigkeit. Am 1. Januar 1986 tritt Portugal in die Europäische Gemeinschaft ein. 1994 wird Lissabon europäische Kulturhauptstadt. 1998 qualifiziert sich Portugal für den Beitritt zur Europäischen Währungsunion. 2002 führt Portugal den Euro ein.

 

Kultur

Die Algarve hat sich in den letzten Jahren auch in kultureller Hinsicht gemausert.

Während der Sommermonate wird eine ganze Anzahl von Veranstaltungen angeboten, die ein breites Spektrum abdecken. Das geht von Folklore über Jazz-Festivals bis hin zu Musiktagen im Centro Cultural in Almansil.

Viele Restaurants bieten Fado-Abende. Hinweise dazu finden sich in dem monatlichen Veranstaltungskalender für die Algarve:
http://www.algarve-portal.com/de/country/events/

Wenn Sie sich für weitere Streifzüge durch Kultur & Natur interessieren, dann werden Sie fündig bei ALGARVE TOURGUIDANCE, Catrin George.
Bei Interesse können Sie Algarve-Ausflüge direkt an der Rezeption vom ALGAR SECO PARQUE bis spätestens ein Tag vor dem Teilnahmetermin buchen.


Essen

Die Portugiesen lieben es, zu essen und noch lieber reden sie darüber. Da kann es schon passieren, dass Sie geduldig an der Kasse eines Geschäftes warten, bis die Damen vor Ihnen die neuesten Bacalhau-Rezepte ausgetauscht haben.

Wenn Sie Fisch mögen, kommen Sie auf Ihre Kosten: Nirgendwo ist er frischer und besser als hier, wo er am Tag aus dem Atlantik gezogen wird und am Abend schon auf Ihrem Teller landet. Man wird Ihnen in jedem Restaurant vor der Bestellung gerne die eingekauften frischen Fische zeigen.

Übrigens - wenn es ans Bezahlen geht: Auch wenn Sie zu mehreren sind und jeder für sich bezahlen möchte, vermeiden Sie unbedingt, die Rechnung vom Ober aufteilen zu lassen. Das kommt - ausser in Deutschland - nirgendwo gut an! Man bezahlt e i n e Rechnung, die detaillierte Abrechnung kann ja dann untereinander erfolgen.

Die portugiesische Küche ist einfach und schmackhaft. Sie lebt von der Frische der Zutaten. Es gibt viele Eintopfgerichte. Beliebt sind auch die gegrillten Hähnchen, "Frango piri piri", mit einem mittelscharfen Gewürz aus Afrika.

Zum Fisch werden Sie gerne den spritzigen "Vinho Verde" trinken, ein leicht moussierender, erfrischender Weißwein, der hervorragend zu Fisch und Schalentieren paßt. Der portugiesische Rosé ist vielen Gästen bereits aus Deutschland bekannt und aus dem großen Angebot der Rotweine werden Sie bald Ihr Lieblingsgewächs herausgekostet haben. Als Aperitiv probieren Sie einmal einen trockenen weißen Portwein. Den roten trinkt man gerne zum Dessert.

Im Sommer veranstalten viele Städte und Dörfer kulinarische Wochen, in denen lokale Spezialitäten angeboten werden.

Das Kulinarium Algarve mit Martin Busse publiziert seit November 2013 das erste kulinarische Onlinemagazin unter:
http://www.kulinariumalgarve.com/main/kulinarium-algarve-11.html

Sie finden immer die aktuelle Ausgabe im Lifestream, und unter der Rubrik Ausgaben können Sie sich alle vorhergehenden Ausgaben ansehen oder kostenlos runterladen.
Viel Spass damit. Attraktiv ist auch die Kochschule von Martin Busse, die unter http://www.kulinariumalgarve.com angeboten wird.